Asbestsanierung
QP e.V. der Gemeinschaft für Qualitätsförderung
Asbestentsorgung
Asbest
Natürlich Mitglied im:
Abbruchverbandes Nord e.V.

Asbestinfo

Asbest
Selten hat ein Baustoff in den letzten Jahren soviel„Staub“ aufgewirbelt wie Asbest.

Asbest, heute ein Reizwort höchster Sensibilität und Beunruhigung, war vor einigen Jahren als das Non Plus Ultra, aufgrund der unübertroffenen Eigenschaften, im Bauwesen angepriesen, sorgt es jetzt für immer mehr Probleme.

Asbest ist die Sammelbezeichnung für eine Gruppe natürlich vorkommender Silikatfasern.
Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie„unauslöschlich“
oder „unvergänglich“!

Als Material vereinigt dieses eine Reihe von Eigenschaften in sich, zum Beispiel
Nichtbrennbarkeit, Hitzebeständigkeit, chemische Beständigkeit, Elastizität und
Zugfestigkeit, Adsorptions- und Isolierfähigkeit.

Durch diese vielseitigen Eigenschaften wurde Asbest auch als „Mineral der
tausend Möglichkeiten“ genannt.

Als mineralischer Werkstoff ist Asbest weder giftig, gefährlich noch gesundheits-
schädlich. Allerdings ist der Asbestfeinstaub in elektromikroskopisch kleinen
Dimensionen, wenn er längere Zeit eingeatmet wird, krebserregend und damit ein
Gesundheitsrisiko. Diese Feinstäube entstehen meißtens bei unsachgemäßer
Bearbeitung von Asbestzementprodukten.

Die Asbestfaser ist so klein, daß sie in einem luftstillen Raum 48 Stunden benötigt,
um von einer 2,50m hohen Decke zu Boden zu sinken. Man kann diese Faser nicht
sehen, riechen oder schmecken.

Der Asbestfaserfeinstaub setzt sich in den Lungenbläschen fest. Bei hoher Belastung
verursachen die Fasern im 1. Schritt Asbestose und im weiteren Verlauf Lungenkrebs.
Die Inkubationszeit kann bis zu 30 Jahre betragen.


Mittlerweile dürfen asbesthaltige Produkte auf der Basis des Chemikaliengesetzes
nicht mehr auf den Markt gebracht werden. Im Detail wird durch die Technische
Richtlinie für Gefahrstoffe, kurz TRGS 519 genannt, den Umgang mit Asbest penibel
genau geregelt.

Nur sachkundige Personen dürfen nach der TRGS 519, bei Einhaltung umfangreicher
Schutzmaßnahmen (Kennzeichnung u. Absperrung Filtermasken, Schutzanzüge,
Anmelden bei den Behörden etc.) Arbeiten an Asbest vornehmen!